Munch

Munch
Munch
 
[mʊȖk], Edvard, norwegischer Maler und Grafiker, * Løten (Provinz Hedmark) 12. 12. 1863, ✝ Hof Ekely (bei Oslo) 23. 1. 1944; begann seine künstlerische Ausbildung 1881 in der Zeichenschule in Kristiania (heute Oslo) und setzte sie 1882 bei C. Krohg fort, war jedoch schon ab 1884 selbstständig tätig. Ab 1885 hielt er sich wiederholt in Paris auf, wo er Zeichenunterricht bei L. Bonnat nahm (1889) und sich mit dem französischen Impressionismus auseinander setzte. Besonders beeindruckten ihn V. van Gogh, P. Gauguin und die Kunst der Symbolisten; er nahm daneben auch Anregungen des Jugendstils auf. 1892 wurde er zu einer großen Ausstellung nach Berlin eingeladen; hier rief sein Werk heftige Kontroversen hervor und führte zur Gründung der Berliner Secession; 1902 stellte er dort 22 Gemälde als »Lebensfries« (1893 ff.) aus. 1906-08 lebte er meist in Deutschland (u. a. »Lebensfries« für die Berliner Kammerspiele, acht von wohl elf Gemälden heute Berlin, Nationalgalerie). 1908 kehrte er nach Norwegen zurück und vollendete dort 1916 die Wandbilder für die Universität Oslo. Munch hat als Wegbereiter des Expressionismus v. a. die deutsche Kunst maßgeblich beeinflusst. In seinen Werken behandelte er das Thema der Weltangst, die er in symbolischen Darstellungen als Grunderfahrung menschlichen Lebens in expressiv verdichteten Metaphern von Einsamkeit, Eifersucht, Liebe und Tod wiedergab. Landschaft beziehungsweise Umraum und Figuren bilden in seinem Werk eine auf den inneren Ausdruck konzentrierte Einheit. Der inneren Dramatik entspricht die Ausdrucksform. Für Munchs Kompositionen sind große, schwingende Linienzüge bezeichnend, die die inhaltlichen Aussagen im Zusammenwirken mit der Konfrontation heller, leuchtender und schwerer, dunkler Farben steigern. Das umfangreiche grafische Werk zählt zu den bedeutendsten Leistungen europäischer Druckgrafik des 20. Jahrhunderts; auch Zeichnungen und Aquarelle.
 
Weitere Werke: Das kranke Kind (1885/86; Oslo, Nasjonalgalleriet); Der Schrei (1893; ebenda); Der Tanz des Lebens (1899/1900; ebenda); Vier Mädchen auf der Brücke (1905; Köln, Wallraf-Richartz-Museum); Morgen, Mittag, Abend, Nacht (alle 1925; Oslo, Munch-Museet).
 
 
N. Stang: E. M. (a. d. Norweg., Dresden 1977);
 M. Arnold: E. M. (10.-13. Tsd. 1988);
 
E. M., Ausst.-Kat. (1988);
 
E. M. Sommernacht am Oslofjord, um 1900, bearb. v. R. Dorn u. a., Ausst.-Kat. (21988);
 A. Boe: E. M. (a. d. Norweg., London 1989);
 A. Eggum: M. u. die Photographie (a. d. Norweg., 1991);
 C. Gerner: Die »Madonna« in E. M.s Werk. Frauenbilder u. Frauenbild im ausgehenden 19. Jh. (1993);
 R. Heller: E. M. Leben u. Werk (a. d. Engl., 1993);
 E. M. u. seine Modelle, hg. v. Johann-Karl Schmidt, Ausst.-Kat. Galerie der Stadt Stuttgart (1993);
 J. Kneher: E. M. in seinen Ausstellungen zw. 1892 u. 1912 (1994);
 
M. u. Dtl., bearb. v. U. M. Schneede u. D. Hansen, Ausst.-Kat. Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München (a. d. Norweg., 1994);
 
M.s »Roßkur«. Experimente mit Technik u. Material, bearb. v. J. Thurmann-Moe, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle (1994);
 K. Bjørnstad: E. M. Die Gesch. seines Lebens (a. d. Norweg., 1995).

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Münch — steht für: Münch (Geschlecht), ehemaliges Adels /Rittergeschlecht in Basel Münch (Adelsgeschlecht), Adelsgeschlecht in Thüringen Münch (Motorradhersteller), deutsche Motorradmarke Münch ist der Familienname folgender Personen: Alexander Münch… …   Deutsch Wikipedia

  • Munch — may refer to: Edvard Munch (1863–1944), a Norwegian expressionist painter and printmaker best known for his work The Scream Edvard Munch (film), 1973 biographical film written and directed by Peter Watkins Munch Museum in Oslo, Norway, dedicated… …   Wikipedia

  • MUNCH (E.) — Parallèlement aux grandes œuvres des écrivains scandinaves, Henrik Ibsen, August Strindberg, la production d’Edvard Munch représente la contribution inattendue de la Norvège à l’épanouissement de la peinture et de la gravure au XXe siècle. La… …   Encyclopédie Universelle

  • Münch — is a surname, and may refer to: Münch (family lineage) (Basler Family Name) then later Münch von Münchenstein, Münch von Münchsberg and Münch von Landskron (Swiss aristocracy/Ritter (mittelhochdeutsch: Reiter, lat. eques, franz. chevalier, engl.… …   Wikipedia

  • Munch — ist ein in Skandinavien verbreiteter Familienname folgender Personen: Edvard Munch (1863–1944), norwegischer Maler und Graphiker Gustaf Munch Petersen (1912–1938), dänischer Autor und Maler Peter Andreas Munch (1810–1863), norwegischer Historiker …   Deutsch Wikipedia

  • Munch — Munch, v. t. & i. [imp. & p. p. {Munched}; p. pr. & vb. n. {Munching}.] [Prob. akin to mumble: cf. also F. manger to eat (cf. {Mange}), and m[^a]cher to cher (cf. {Masticate}). See {Mumble}.] To chew with a grinding, crunching sound, as a beast… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • MÜNCH (C.) — MÜNCH CHARLES (1891 1968) Issu d’une famille de musiciens alsaciens (il est le neveu d’Albert Schweitzer), Charles Münch travaille le violon au conservatoire de Strasbourg, puis à Paris avec Lucien Capet et à Berlin avec Carl Flesch. Il débute… …   Encyclopédie Universelle

  • munch — munch·er; munch·kin; munch; …   English syllables

  • munch´er — munch «muhnch», verb, noun. –v.t., v.i. to chew vigorously and steadily; chew noisily: »The horse munched its oats. –n. the act or sound of munching: »... as crisp as the munch of a Baldwin apple (New Yorker). ╂[apparently imitative. Compare etym …   Useful english dictionary

  • Münch — Münch, Wilhelm, Schulmann, geb. 23. Febr. 1843 in Schwalbach, studierte in Bonn und Berlin, war nacheinander Lehrer am Gymnasium in Kleve, Oberlehrer an der Realschule erster Ordnung in Barmen, Direktor der Realschule erster Ordnung in Ruhrort… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”